Neue Gas-Umlagen ab 01.10.2022

Neue Gas-Umlagen ab 01.10.2022

Die Bundesregierung führt zur Sicherstellung der Gasversorgung in Deutschland zwei neue Umlagen ein.

Eine erhebliche Reduzierung der Gasimportmenge von russischen Lieferanten nach Deutschland ist bereits eingetreten. In der Folge kommt es immer häufiger dazu, dass Gasimporteure für die fehlenden Mengen am Markt Ersatz beschaffen müssen. Dies ist nur zu wesentlich höheren Kosten möglich. 

Aus diesem Grund führt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) die mit netto 2,419 Ct/kWh festgelegte „Gasbeschaffungsumlage“ zum 01.10.2022 ein, um die Mehrkosten, die den Importgesellschaften durch die Ersatzbeschaffung entstehen, zu kompensieren.

Parallel dazu wurde die sogenannte „Gasspeicherumlage“ verabschiedet, deren Höhe bis zum 18.08.2022 bekanntgegeben werden soll. Mit dieser Umlage sollen die Kosten, die zur Sicherung der Füllstandsvorgaben für Gasspeicheranlagen entstehen, abgefangen werden, um so die Versorgungssicherheit der Verbraucher im Winter zu gewährleisten.

Beide Umlagen wurden staatlich festgelegt und können durch die TEG sowie allen anderen Energieversorgern nicht beeinflusst werden. Die Kosten, die durch die Umlagen entstehen, werden in der Preisgestaltung bei allen Gastarifen berücksichtigt. Daher sind alle Gaskunden von den Umlagen betroffen.