Netzzugang und Verträge

Die Tegernseer Erdgasversorgungsgesellschaft mbH & Co. KG (TEG) den Zugang zu ihrem Gasversorgungsnetz als Vertragspartner der „Vereinbarung über die Kooperation gemäß § 20 1b) EnWG zwischen den Betreibern von in Deutschland gelegenen Gasversorgungsnetzen“ gemäß den dort festgelegten Regeln an.
 
Transportkunden müssen vor einem Transport sicherstellen, dass alle Kapazitäten in einem Bilanzkreis im jeweiligen Marktgebiet bilanziert werden.

Transportkunden müssen mit der Tegernseer Erdgasversorgungsgesellschaft mbH & Co. KG für die Ausspeisung aus dem Netz der Tegernseer Erdgasversorgungsgesellschaft mbH & Co. KG einen Lieferantenrahmenvertrag (LRV) sowie ergänzende Vereinbarungen abschließen.

Geschäftsprozesse Lieferantenwechsel

Im liberalisierten Energiemarkt können Energiekunden ihren Lieferanten frei wählen. Den für die Netznutzung notwendigen Datenaustausch wickeln die beteiligten Marktpartner grundsätzlich über einheitliche Formulare und Datenformate ab. Grundlage hierfür ist der Beschluss der BNetzA (BK 7, Az: BK7-06-067) zur Festlegung einheitlicher Geschäftsprozesse und Datenformate beim Wechsel der Lieferanten mit Gas (GeLi Gas).

Gleichbehandlungsbericht

Im Rahmen eines Betriebsführungsvertrages zwischen der Tegernseer Erdgasversorgungsgesellschaft mbH & Co. KG und der Energienetze Bayern GmbH, wird der Gleichbehandlungsbericht der Energienetze Bayern GmbH verwendet.
Den Gleichbehandlungsbericht der Energienetze Bayern GmbH finden Sie hier.

Mit Beginn der Anreizregulierung  zum 1. Januar 2009 begann für die Betreiber von Strom- und Gasnetzen ein neues Regulierungsverfahren. Grundlage für die Kalkulation der Netzentgelte ist seitdem eine von der Bundesnetzagentur festgelegte Erlösobergrenze nach der Anreizregulierungsverordnung. In der Anreizregulierung werden die Netzentgelte jährlich jeweils zum 1. Januar angepasst.

Unsere Netzentgelte veröffentlichen wir in zwei Varianten.

Das Preisblatt exklusive vorgelagerter Netzentgelte umfasst nur die Entgelte für die Nutzung des TEG-Netzes.

Das Preisblatt inklusive vorgelagerter Netzentgelte umfasst demgegenüber die Entgelte für die Nutzung aller Netze für den Transport des Gases vom virtuellen Handelspunkt unseres Marktgebiets (NetConnect Germany) bis zum Ausspeisepunkt im TEG-Netz.

Mehr- und Mindermengen

Bilanzkreismanagement-Leitfaden

Seit dem 01. Oktober 2008 sind alle Ausspeisenetzbetreiber dazu verpflichtet Mehr- oder Mindermengen (MMM) in ihrem Netzgebiet abzurechnen.Die Differenzmengen werden gemäß dem Bilanzkreismanagement-Leitfaden der Kooperationsvereinbarung ermittelt. Sie gelten als vom Marktgebietsverantwortlichen (NetConnect Germany) geliefert und werden zwischen Transportkunde (TK) und Ausspeisenetzbetreiber (ANB) bzw. Marktgebietsverantwortlichen (MGV) und ANB abgerechnet.

Mehrmenge = Allokation > Verbrauch
Mindermenge = Allokation < Verbrauch

 

Grundsätzlich wird bei der Abrechnung von MMM zwischen den Standardlastprofilkunden (SLP) und den Kunden mit registrierter Leistungsmessung (RLM) unterschieden.

 

RLM Kunden

SLP Kunden

Differenzgründe

Abweichung zwischen Bilanzierungs- und Abrechnungsbrennwert Abweichung im Verbrauchsverhalten bezüglich der angenommenen Jahresverbrauchsprognose und dem Verbrauchsverlauf

Abweichung zwischen Prognose- und Ist-Temperatur

Ermittlung

Zählpunktscharf

Monatlich

Je Transportkunde

Jährlich zum Stichtag 31.12.

Preis

Der monatliche Mehr- und Mindermengenpreis wird auf der Homepage der NetConnect Germany veröffentlicht Der über die zurückliegenden zwölf Monate (inkl. des Abrechnungsmonats) gemittelte SLP MMM-Preis wird auf der Homepage des MGV veröffentlich

Rechnungs- gutschriftenstellung

Mehr- und Mindermengen werden je Transportkunde summiert und in Rechnung gestellt bzw. gutgeschrieben

Die MMM des jeweiligen Zählpunktes kann dem Rechnungsanhang (CSV- Ausdruck) entnommen werden.

Mehr- und Mindermengen werden je Transportkunde summiert und in Rechnung gestellt bzw. gutgeschrieben

Rechnungsform

Papier Papier

Standardlastprofile für Haushalts- und Gewerbekunden

Die TEG verwendet Standardlastprofile  gem. § 29 GasNZV für Haushalts- und Gewerbekunden ohne Leistungsmessung. Zur Anwendung kommen dabei die synthetischen Lastprofile der TU- München.

Die zur Anwendung von Standardlastprofilen sowie von Differenzmengenberechnungen notwendigen Temperaturen basieren auf den Werten der Wetterstation Warngau-Schäfflerhof der Meteomedia AG.

Für den Haushaltsbereich kommen hierbei folgende Standardlastprofile zur Anwendung:

Standardlastprofilbezeichnung

Beschreibung

Ausprägung

BY GHEF Einfamilienhaus, Bayern 03
BY GHMF Mehrfamilienhaus, Bayern 03

 

In der Regel kommt der Standardlastprofiltyp GHEF bei einem Jahresverbrauch kleiner 50.000 kWh und der Standardlastprofiltyp GHMF bei einem Jahresverbrauch größer 50.000 kWh zum Einsatz.

Für den Kochgasbereich kommt folgendes Standardlastprofile zur Anwendung:

Standardlastprofilbezeichnung

Beschreibung

Ausprägung

HK3 Deutschland Kochgas 03

 

Für den Gewerbebereich kommen hierbei folgende Standardlastprofile zur Anwendung:

Standardlastprofilbezeichnung

Beschreibung

Ausprägung

DE GGBH Beherbergungen, bundesweit 03
DE GGKO Gebietskörperschaften/ Kreditinstitute/ Versicherungen/ Organisationen ohne Erwerbszweck, bundesweit 03
DE GGGA Gaststätten, bundesweit 03
DE GGHA
Einzel- und Großhandel, bundesweit 03

 

Zudem werden die für das Bundesland Bayern geltenden Feiertage berücksichtigt. Eine detaillierte Beschreibung der Lastprofile sowie der rechtlichen Rahmenbedingungen finden Sie in der BGW/VKU-Praxisinformation „Anwendung von Standardlastprofilen zur Belieferung nicht leistungsgemessener Kunden“.

Marktgebiet

NetConnect Germany

Marktgebiet NetConnect Germany

Das Netz der TEG ist dem Marktgebiet NetConnect Germany H-Gas zugeordnet.